Ästhetische Medizin-zunehmend auch als Konsumgut

Ästhetische Medizin-zunehmend auch als Konsumgut

Februar 10, 2020 Uncategorized 0

Psychologisch betrachten ist Schönheit eines der wichtigsten Signale für den Wert eines Menschen. Wer gut aussieht, den beurteilen seine Mitmenschen nicht nur als intelligenter und sympathischer, wie eine amerikanische Studie belegt. Jeder Mensch hat seinen persönlichen Traum von Schönheit. Vieles kann man selbst für die eigene Schönheit tun. Doch nicht immer reichen gesunde Ernährung und sportliche Betätigung aus, um seinen Körper zu formen.

Die ästhetische Medizin durchläuft aktuell eine Entwicklung, an deren Ende ein Wandel von klassischer Heilkunst zu einer gesellschaftlich nachgefragten Dienstleistungsmedizin stehen könnte.

Injektionen mit Botulinumtoxin, Hyaluronsäure oder Eigenfett unterfüttern die Knitterfältchen um die Augen oder auf der Oberlippe, und egalisieren die Falte, die sich zwischen Nase und Lippe bilden kann. Nachteil ist – unser Körper baut diese „Fremdkörper“ langsam ab und die Nachbehandlung ist irgendwann fällig. Es geht aber auch ohne Spritze – die Ultraschall-Behandlung wirkt besonders nachhaltig von innen nach außen, um die Haut zu straffen und langanhaltend zu liften. Mikrofokussierte Ultraschall-Wellen passieren das Hautgewebe schadlos und wirken in einer Tiefe von bis zu 4-5 Millimetern. Auf den wärmenden und stimulierenden Effekt der Behandlung antwortet die Haut mit der Neubildung von frischem Kollagen und Elastin. Der Effekt der Hautstraffung ohne OP wird über einen Zeitraum von mehreren Monaten sichtbar und kann sich bis zum 6. Monat weiter verbessern. Die Ergebnisse begeistern durch ein jüngeres und konturiertes Aussehen. Mehr über Ultherapy-Hautverjüngung erfahren Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.